Was kann ich schon machen?

„Was kann ich schon machen.
Ich bin doch nur klein und unbedeutend.“

Dass wir als Christen auf diese Weise denken, zeugt davon wie wir uns selber betrügen. Und wie sehr wir die immer wieder erzählten Lügen uns zu eigen machen und leben als ob es die Wahrheit wär.

Auf der einen Seite glauben wir, dass wir Kinder Gottes sind, aber andererseits, dass wir unbedeutend sind und nichts bewirken können.

Das passt vorn und hinten nicht. Wir haben verlernt einen Stand einzunehmen. Wir unterschätzen unsere Macht als Kinder des Allerhöchsten.
Ich glaube, Gott ist sehr traurig darüber, dass wir kollektiv unsere Pfunde vergraben.

Was können wir denn tun?
BETEN, BETEN,  BETEN …

Was genau soll das bringen?
Der Arm des Allmächtigen wird bewegt.
Ich glaube, wir verstehen die Dimension nicht, von der gewaltigen Power, die in unseren Händen liegt. Gott, der sprach und es wurde, macht uns zu seinen Kindern. Und er bindet sich an uns. Er gibt uns das Vorrecht um alles zu bitten, und er wird es uns schenken.

Wer glaubt diesen Versen noch aus Johannes 14, 13-14:

„Worum ihr in meinem Namen bitten werdet, das werde ich tun, damit durch den Sohn die Herrlichkeit des Vaters sichtbar wird. Was ihr also in meinem Namen erbitten werdet, das werde ich tun.“

Wir sind Gläubige, durch den Tod von Jesus Christus zum ewigen Leben durchgedrungen. Aber doch Ungläubige, wenn wir uns anschauen, welche Gebete wir sprechen.

Ein Gebetsvorschlag für die Wahrheit:
„Vater im Himmel, danke für deine wunderbare Erlösung. Ich bitte dich, vernichte das System der Ungerechtigkeit. Offenbare du dich mit großer Kraft und zerstöre die dunklen Pläne der selbsternannten Elite, die die Menschheit versklavt und in Kriege treibt, nur um ihre Profitgier zu befriedigen. Gib allen Menschen zu verstehen, dass du da bist. Lass allen die ganze Wahrheit verkünden. Wir leben in einem Konstrukt, das einem die Haare zu Berge stehen. Lass die Menschen deine Liebe erfahren, damit noch viele Dich kennenlernen und in das herrliche Leben kommen, dass du für uns vorbereitet hast.“

Beten Sie mit Ihren Worten, aber beten Sie!
Sie werden großen Segen erfahren, wenn Sie sich in die herrliche Gemeinschaft des allmächtigen Gottes begeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.